Aufbau Hochwasserschutzelemente in Dietersdorf

 

In der Ortschaft Dietersdorf wurde vor zwei Jahren bei einigen Anwesen gegenüber der Eishalle ein Hochwasserschutzprojekt umgesetzt. Dabei sind bei einem auftretenden Hochwasser bei drei Zufahrten sowie in einem Bereich der Gemeindestraße auch mobile Elemente vorgesehen, die eingesetzt werden können.

Damit im Ernstfall ein reibungsloser Ablauf erfolgen kann, haben wir am 9. November diese Hochwasserschutzelemente in der angesetzten Monatsübung nach Absprache mit den Anrainern aufgebaut. Abschließend wurden wir zur Stärkung noch von unserem Feuerwehrkameraden Leopold Schweighofer zu Jause und Getränk eingeladen.


Funkübung in Zwaring-Pöls

 

Am 25.10. wurde bei unserer Feuerwehr die 2. Teilabschnittsfunkübung des Abschnittes 5 abgehalten.

Unter der Organisation von HLM d.F Lasimovicz Thomas wurden 4 verschiedene Übungsszenarien ausgearbeitet und auf die teilnehmenden Feuerwehren, Dobl, Wundschuh, Lieboch und Zwaring-Pöls aufgeteilt. Diese Szenarien umfassten beispielsweise einen Unwettereinsatz im Raum Dietersdorf, Schneechaos in Steindorf, Sturmschäden in Zwaring sowie einen Wiesenbrand in Fading. Die Aufgabe der jeweiligen Feuerwehr bestand darin, die Lage in den Dörfern (von Haus zu Haus) zu beurteilen und als Einsatzsofortmeldung  (über Funk) an die Funkleitstelle Zwaring-Pöls zu übermitteln.

 

Nach getaner Arbeit wurden alle Übungsteilnehmer zu Speis und Trank ins Rüsthaus unserer Feuerwehr eingeladen.


Abschnittsübung in Dobl

 

Die heurige Abschnittsübung des Abschnittes V, welche am 19. Oktober abgehalten wurde, führte die FF Dobl im Gewerbepark Dobl durch. Der Übungseinsatzbefehl lautete „Brand im Gebäude der Fa. KNAPP“. Nach Erkundung des Übungseinsatzleiters der Feuerwehr Dobl wurden weitere Kräfte nachalarmiert, darunter auch das LFB-A der Feuerwehr Zwaring-Pöls.

Unsere Tätigkeiten bezogen sich auf die Herstellung einer Zubringerleitung zum Tanklöschfahrzeug der Feuerwehr Unterpremstätten sowie die Errichtung eines Sanitätssammelplatzes zur Versorgung der geretteten Personen.

 

Nach Abarbeitung des Einsatzszenarios wurden alle teilnehmenden Feuerwehren zu einer kleinen Stärkung ins Rüsthaus Dobl eingeladen.


Richtiges Verhalten bei Stromunfällen

 

Die Thematik der Monatsübung im September befasste sich mit dem richtigen Verhalten bei Stromunfällen. Die Ausarbeitung und Vorbereitung dieser Übung erfolgte dieses Mal durch Kommandant-Stv. Ewald Scheifler.

Den Beginn machte eine Einweisung und Schulung im Feuerwehrhaus, die die Absicherung der Einsatzstelle, den Eigenschutz, die Brandbekämpfung und die Kontaktaufnahme mit dem Energieversorgungsunternehmen zum Inhalt hatte.

 

Anschließend ging es zum Parkplatz am GÜPL Pöls, wo bereits ein Übungsszenario vorbereitet war. Eine eingeklemmte Person auf einem Traktoranhänger musste gerettet werden, wobei aber der Traktor mit dem Frontlader in die Oberleitung geraten war.

 

Die vorab besprochenen Inhalte wurden im Übungsablauf Schritt für Schritt umgesetzt. Zuerst wurde aus sicherer Entfernung die Bekämpfung des Entstehungsbrandes durchgeführt. Nach der angenommenen Freischaltung der Stromleitung erfolgte die Menschenrettung unter Einsatz von Hebekissen und die Erstversorgung durch die Feuerwehrsanitäter. Ebenso wurde die Herstellung der Wasserversorgung von einem naheliegenden Oberflurhydrant und die Absicherung der Einsatzstelle an der viel befahrenen Gemeindestraße geübt.

 

Für die teilnehmenden Kameraden eine wichtige Übung, wo bereits erlerntes Wissen wieder aufgefrischt und erweitert wurde.


Gemeinsame Übung mit der FF Dobl

 

Am 23.08. wurde eine gemeinsame Übung mit der Feuerwehr Dobl in der Ortschaft Fading abgehalten. Das Übungszenario lautete nach Alarmstichwort: B13 - Wirtschaftsgebäudebrand.

 

Nach der Erkundung durch Übungseinsatzleiter OLM Patrick Kainz wurden folgende vorgegebenen Szenarien geübt:

-Menschrettung mit schwerem Atemschutz aus stark verrauchtem Raum durch  Atemschutztrupps beider Feuerwehren

-Herstellung Wasserversorgung vom Hydrantennetz

-Aufbau Sanitätsplatz und Atemschutzsammelplatz

-Außenangriff mit 4-C-Strahlrohre zum Löschen des Wirtschaftsgebäudes und Schützen der angrenzenden Gebäude

-Erstversorgung der verletzten Personen durch Feuerwehrsanitäter

 

Gesamt nahmen 43 Kameraden an dieser umfangreichen Übung teil. 


Übung mit Hydraulischem Rettungsgerät und Greifzug

 

Die Monatsübung im Juli stand im Zeichen eines Technischen Einsatzes in der Ortschaft Dietersdorf. Die Ausgangslage für die übende Mannschaft war: PKW über Böschung in Bach (kein Austritt von Flüssigkeiten), eine Person im Fahrzeug eingeklemmt .

Nach der Erkundung durch den Übungseinsatzleiter Thomas Rabensteiner, der kurz davor den Einsatzleiter Lehrgang in der Feuerwehrschule in Lebring positiv absolviert hat, wurden folgende Tätigkeiten von den Kameraden durchgeführt:

 

- Absicherung Einsatzstelle

- Vorbereitung Hydraulisches Rettungsgerät und Schaufeltrage für Menschenrettung 

- Sicherung Fahrzeug mit Seilwinde

- Aufbau 2-facher Brandschutz

- Vorbereitung Greifzug mit Freilandverankerung für Fahrzeugbergung

 

Die teilnehmenden Kameraden konnten so wieder ihr Wissen und Können im Falle eines möglichen technischen Einsatzes auffrischen.


Übung und Schulung im Juni

 

Der Juni ist im Hinblick auf die Leistungsbewerbe ein sehr intensives Monat. Dennoch werden daneben Schulungen und Übungen für die Aus- und Weiterbildung der Mannschaft durchgeführt.

So standen eine Einweisung beim neuen Notstromaggregat im HLF 2, eine Schulung der Maschinisten sowie eine Übung gemeinsam mit der Feuerwehr Dobl auf dem Programm.


Räumungsübung in der Volksschule

 

Am 8. Mai herrschte in der Volksschule Zwaring-Pöls große Aufregung bei den Schulkinder, stand doch eine Feuerwehrübung an diesem Vormittag auf dem Programm.

Die Übungsannahme war ein Brand im Untergeschoss des Schulgebäudes. Durch die starke Rauchentwicklung im Gangbereich zum Turnsaal waren vier Schulkinder in den Umkleideräumen eingeschlossen.

Durch das Lehrpersonal wurde der interne Hausalarm ausgelöst sowie der Notruf 122 abgesetzt. In der Zwischenzeit hatte sich drei Schulklassen am Sammelplatz im Bereich des Parkplatzes vor der Schule eingefunden.

Über Sirene wurde unsere Feuerwehr alarmiert, gleichzeitig auch die Feuerwehr Dobl. Die Erkundung nahm Übungseinsatzleiter OBI Ewald Scheifler vor und erhielt von der zuständigen Lehrerin und Brandschutzbeauftrage Margit Pirowitsch unter anderem die Mitteilung, dass sich auch noch die Schüler der 2. Klasse im Klassenzimmer aufhalten und aufgrund der Rauchentwicklung in der Aula nicht mehr ins Freie gelangen können.

Umgehend erfolgte der Befehl an dem Atemschutztrupp unserer Feuerwehr, mit der Erkundung im Untergeschoss zu beginnen. Gleichzeitig erfolgte durch die Feuerwehrkameraden die Rettung der Kinder aus der 2. Schulklasse über die Fenster ins Freie. Die inzwischen eingetroffene Feuerwehr Dobl stellte einen weiteren Atemschutztrupp und unterstützte unsere Feuerwehr beim Außenangriff mit C-Strahlrohren.

 

Bei dieser umfangreicher Übung mit gesamt 34 Feuerwehrkameraden waren ebenfalls das Rote Kreuz mit zwei Mann, welche die Erstversorgung der geretteten Schüler am eingerichteten Sanitätsplatz vornahm, und die Polizei Unterpremstätten vor Ort. Ebenso fanden sich Frau Bürgermeisterin Waltraud Walch und  Frau Volksschuldirektorin Gabriele Gössler am Schulgelände ein und verfolgte aufmerksam den Übungsverlauf.

Im Anschluss an die heurige Räumungsübung gab es für alle anwesenden Personen zur Stärkung eine Jause im Feuerwehrhaus. Außerdem konnten die Kinder mit voller Begeisterung die Fahrzeuge der Feuerwehr, Rettung und Polizei besichtigen und Fragen stellen.


Gemeinsame Übung mit der Feuerwehr Hengsberg

 

Der Übungseinsatzbefehl für unsere Feuerwehr lautete am 22. März:

Brandverdacht im Wirtschaftsgebäude beim Kogelschneiderhof in der Ortschaft Lamberg mit vermutlich eingeschlossener Person.

Daraufhin rückten wir mit dem HLF2, LFBA und MTF zum Übungsobjekt aus. Nach der Erkundung durch den Einsatzleiter wurde über Sirene auch die Feuerwehr Hengsberg nachalarmiert.

Schwerpunkt bei dieser gemeinsamen Übung war die Menschenrettung aus dem verrauchten Wirtschaftsgebäude, die von den Atemschutztrupps unserer Feuerwehr und der Feuerwehr Hengsberg vollzogen wurde. Die Erstversorgung der "verletzten Personen" wurde anschließend durch die Feuerwehrsanitäter am eingerichteten Sanitätsplatz durchgeführt. Weiters erfolgte ein Außenangriff mit C- Rohr zum Schützen der angrenzenden Wohngebäude sowie die Herstellung der Wasserversorgung und das Ausleuchten der Einsatzstelle.

 

Rund 35 Kameraden haben an der gemeinsamen Feuerwehrübung teilgenommen, die auch von vielen Nachbarn aus diesem Ortsteil aufmerksam mitverfolgt wurde.


Menschenrettung mit schwerem Atemschutz

 

Bei der Monatsübung im Februar waren die Schwerpunkte: 

 

- Menschenrettung unter Einsatz des schweren Atemschutzes

- Arbeiten mit dem Außenüberwachungsgerät und

- Aufbau eines Atemschutzsammelplatzes

 

Bei der Darstellung des Übungsszenarios wurden die Räumlichkeiten am Bauhof in Dietersdorf vernebelt. Bei der Erkundung stellte sich heraus, dass zwei Personen noch in nicht verrauchten Räumen eingeschlossen waren. Das Ziel war daher die Rettung dieser Personen durch den Atemschutztrupp unter Anwendung der Wärmebildkamera und der Brandfluchthaube.

Anschließend erfolgte die weitere Erstversorgung durch die Feuerwehrsanitäter  am eingerichteten Sanitätsplatz.

 

An dieser Monatsübung nahmen 15 Kameraden unserer Feuerwehr teil.


Erste Monatsübung im Jahr 2019

 

Die erste Monatsübung am 24. Jänner hatte den Schwerpunkt "Erste-Hilfe". In mehreren Stationen wurden das Anlegen eines Stifneck (Halskrause), die verschiedenen Lagerungsarten bei Schockbekämpfung, die stabile Seitenlage das Anlegen eines Druckverbandes und die Menschenrettung aus einem Fahrzeug (Crash-Rettung) geübt.

 

Neben den aktiven Kameraden war bei dieser Übung auch die Feuerwehrjugend mit vollem Engagement mit dabei.